GCJZ Krefeld siteheader

GCJZ Krefeld e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Krefeld e.V.
Vadersstraße 27
47800 Krefeld

Fon 0 21 51 / 50 58 79

E-Mail Kontakt@gfcjz-krefeld.de                         Info-Flyer
Homepage www.gfcjz-krefeld.de                        (pdf-Datei)

Revolutionen im arabischen Raum und die Auswirkungen auf Israel

Vortrag von Dr. Gil Yaron (Tel Aviv)

16. November 2011

Jüdisches Gemeindezentrum - 19.30 Uhr
Wiedstraße 17, Krefeld


Der arabische Frühling bietet viele Chancen und birgt mindestens ebenso viele Gefahren. Selbst wenn die Pessimisten sich im Nahen Osten unerwarteterweise einmal irrten, sollte man dennoch bedenken, dass Jahrzehnte vonnöten sind, bevor aus den verarmten Diktaturen und ethnischen Flickenteppichen stabile, florierende und friedliebende Demokratien werden.

Die Krisenregion Nahost hält die ganze Welt Atem. Sie spielt nicht nur in der internationalen Diplomatie, sondern auch für die Weltwirtschaft und den Weltfrieden eine zentrale Rolle. Die Ereignisse in Tunesien, Ägypten und anderen Ländern der arabischen Welt sind auch für Europa von vitalem Interesse.

Das notwendige Hintergrundwissen (auch über das Drama des Antrags zur Aufnahme eines Palästinenserstaates in die UN) für eine sachgemäße Diskussion fehlt vielen jedoch.

Seit Jahren ist der deutsch-israelische Autor und Journalist Dr. Gil Yaron sowohl mit den Eigenarten des Nahen Ostens, seiner Geschichte, Kulturen, Sprachen und Politik als auch mit dem Westen bestens vertraut. In seinen Vorträgen und Publikationen geht es ihm um die objektive Aufklärung der oft sehr komplizierten Sachverhalte, die er dem interessierten Publikum verständlich macht.

Er arbeitet als Analyst unter anderem für Publikationen wie SPIEGEL ONLINE, FAZ am Sonntag und erscheint in Radio und Fernsehen. Der in Haifa geborene und in Düsseldorf aufgewachsene Dr. Gil Yaron lebt in Tel Aviv.

Nähere Informationen zu seinen Publikationen, Interviews und Vortragsthemen finden Sie unter: www.gilyaron.com

Eintritt: 5,00 EUR

In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Krefeld